Impfungen für den Hund: Was ist sinnvoll oder sogar Pflicht?

Der Hund ist bekannt als der beste Freund des Menschen. Darum haben Hundehalter ein großes Interesse daran, ihn gesund zu halten. Viele Impfungen sind sinnvoll, manche sogar Pflicht. Wir schauen uns die Thematik genauer an.

Im Gegensatz zum Menschen gibt es in Deutschland beim Hund eine Impfpflicht für bestimmte Stoffe. Das ist durchaus sinnvoll und unterstützt gleichzeitig das Immunsystem des Vierbeiners. Diese können durch den Impfstoff Abwehrkräfte aufbauen und somit schlimmen Erkrankungen vorbeugen. Außerdem können Sie mit der Impfung vermeiden, dass sich andere Hunde beim Gassigehen anstecken. Denn die Krankheitserreger werden unter anderem ausgeschieden und können sich so verbreiten. Bestimmte Krankheiten, wie die Tollwut, können im schlimmsten Fall auch auf den Menschen übergehen. Bei besonders ansteckenden und nicht behandelbaren Krankheiten gibt es deshalb eine Impfpflicht.

Welche Impfungen sind Pflicht für Ihren Hund?

  • Tollwut: Sie wird durch einen Biss übertragen, kann ebenfalls den Menschen befallen und ist nicht behandelbar.
  • HCC: Eine Leberentzündung, die zur Entwicklung einer chronischen Hepatitis führen und besonders bei Welpen tödlich enden kann.
  • Leptospirose: Die Bakterien können Magen-Darm-Blutungen auslösen und sich auf den Menschen übertragen.
  • Parvovirose: Ein sehr beständiger Virus, der lange im Umfeld des Tieres verbleiben kann. Er führt ebenfalls zur Erkrankung des Magen-Darm-Bereichs und kann in wenigen Fällen therapiert werden.
  • Staupe: Eine meist tödlich endende Viruserkrankung, die den Mund, die Nase und den Rachen befällt.

Alle erwähnten Impfungen haben die Absicht, die Hunde zu schützen, und dabei nur so viel wie nötig zu impfen. Neben diesen gibt es jedoch noch einige Wahlimpfungen, die sich etwa nach dem Alter oder allgemeinen Zustand des Vierbeiners richten.

Welche Impfungen sind noch sinnvoll?

Zecken sind besonders im Sommer ein lästiges Übel. Doch ist die Impfung gegen Borreliose keine Pflicht in Deutschland. Hier sollte man schauen, wo sich die Borreliose-Zecke in Deutschland gerne aufhält und den Hund impfen, wenn man in diesem Gebiet wohnt bzw. plant, dort Urlaub zu machen.

Es gibt weitere Krankheiten, die besonders junge, ältere oder geschwächte Tiere befallen können. Dazu zählt beispielsweise der Zwingerhusten oder der Canines Herpes-Virus. Die Leishmaniose kommt aus dem Mittelmeerbereich und wird durch Mückenstiche übertragen. Hier sollte man eine Impfung vor dem Urlaub in Betracht ziehen. Welcher Impfschutz wann sinnvoll ist, sollten Sie im besten Fall mit Ihrem Tierarzt abklären. Dieser kann Ihnen ausreichend Informationsmaterial zur Verfügung stellen und Sie umfassend zu dem Thema sowie Auffrischimpfungen beraten.

Kommentar schreiben