Mein Job als Bürohund

Es klingt so simpel, aber mein Leben als Bürohund besteht aus mehr als nur schlafen. Ich habe einen äußerst wichtigen Job zu erledigen und mache ihn gerne. Meine vierbeinigen Kollegen und ich sorgen nachweislich für eine bessere Stimmung, steigern die Produktivität und können helfen, Unternehmen voran zu treiben.

Jeden Tag darf ich mein Frauchen zur Arbeit begleiten. Das ist super, denn so bin ich nicht allein, sondern bin immer bei meinem Rudel. Aber wir Bürohunde haben außerdem einen äußerst wichtigen Job: Wir sorgen für einen angenehmeren Arbeitsalltag, verringern das Burnout-Risiko, fördern die Bewegung und sorgen für mehr Begegnungen und eine verbesserte Kommunikation im gesamten Unternehmen. Kaum zu glauben, aber wahr! Die Vorteile von uns Bürohunden sind durch mehrere Studien wissenschaftlich belegt.

Wir verbessern das Arbeitsklima

Unsere Anwesenheit sorgt für eine entspannte Atmosphäre, senkt nachweislich den Stresspegel und steigert die Produktivität unserer menschlichen Kollegen. Mit unseren feinen Sinnen merken wir ganz schnell, wenn der Stresspegel steigt und verhindern mit einem Nasenstupser, dass unsere Arbeitskollegen in eine unbewusste, durch Stress verursachte Handlungskette verfallen. Denn ganz ehrlich, wer kann unseren treuen Augen widerstehen? Die Unterbrechung der Arbeit sowie das Kraulen reduzieren den Stresspegel, senken den Blutdruck und sorgen dafür, dass das Bindungshormon Oxytocin vom Körper ausgeschüttet wird. Die Stresshormone Insulin und Cortisol werden gesenkt. Das tut uns allen gut. Ich profitiere vom schmusen und ihr Menschen seid weniger gestresst, denn dank mir wird das Glückshormon Dopamin freigesetzt.  

Bewegung und Begegnungen schaffen

Rückenleiden sind eine der häufigsten Beschwerden von Büromenschen. Schuld ist das permanente und teils verkrampfte Sitzen. Selbst in den Mittagspausen bleiben Büromenschen gerne sitzen. Dank meiner Hilfe bewegen sich meine Kollegen. Gemeinsame Spaziergänge in der Mittagspause fördern die Gesundheit und bieten euch die Gelegenheit einfach mal in Ruhe zu quatschen. Mit nur 15 Minuten Bewegung am Tag kann man das Risiko schmälern verschiedene Erkrankungen zu erleiden. Zusätzlich gibt es dank uns geringere Krankenstände. Die Anzahl der Bewegungsminuten sind häufig höher, denn ich weiß genau wann mein Frauchen verkrampft am Arbeitsplatz sitzt und wieder aufstehen muss. Wer braucht da noch einen Fitnesstracker oder eine teure Smartwatch, die einen daran erinnert wieder aufzustehen?

Entspannte Stimmung für erfolgreiche Projekte

Bei meiner Kontrollrunde durch das Büro fördere ich nicht nur den Smalltalk, sondern rege Ideen und Gespräche über Projekte an, die dank mir effektiver vis-a-vis Abteilungs- und Hierarchieübergreifend geführt werden. Wir Hunde sorgen für Harmonie, die Extraportion Entertainment und die nötige Kreativität sowie Motivation, die unsere zweibeinigen Arbeitskollegen dazu bewegt, einen erfolgreichen Arbeitstag zu haben. So überrascht es nicht, dass große Firmen wie Google oder Fressnapf schon lange auf unsere treue Mitarbeit bauen. Unser Job ist anstrengend, aber wir machen ihn gerne und sind dankbar unseren Teil zum Unternehmenserfolg beizutragen. Erlaubt ein Unternehmen Hunde, wirkt sich dies auch positiv auf das Image des Unternehmens aus und hilft bei der Mitarbeiterfindung. Denn wir sind einfach in jeder Lebenslage der beste Freund des Menschen

Kommentar schreiben